Künstler Marc Felten: Biografie, Kunstwerke, Galerie

Biografie

Künstler Marc Felten FotoGeboren: 1965 in Straßburg, Frankreich

Studium: Ecole des Arts Decoratifs in Straßburg

Feltens Werk setzt sich in der Vergangenheit und auch heute noch auf besondere Weise mit Mischwesen, Chimären auseinander. Wesen aus der Tierwelt und menschlichen Körperteilen. Als Versuch, die in der Diskrepanz lebende Mensch- und Tierwelt, wieder zu vereinen und nicht im Widerstreit und Unterwerfung der Tierwelt durch den Menschen und deren Beherrschung, bis hin zur Vernichtung, zu leben. Feltens Werk ist grell und direkt und zeigt oft die Dekadenz und Eitelkeit menschlichen Handelns und Agieren.

Die kräftigen Farben stammen aus der Pop-Art, den Stil nennt er selbst expressionistisch.

Marc Felten sei durch und durch Elsässer. Er sei in Straßburg geboren, lebe auch bis zum heutigen Tag in dieser Stadt und spreche auch immer noch Elsässisch, so stellte Jürgen Knubben den Künstler in seiner Einführung vor. Die elsässische Sprache sei ein alemannischer Dialekt, merkte er an, weshalb im Schwarzwald seine Sprache so gut verstanden werde.

Die wechselvolle Geschichte des Elsass sei an den Menschen und vielen Dingen des Alltags bis heute sichtbar geblieben, das erkläre auch, weshalb viele Künstler dieser Region nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland Erfolg haben, das politische Hin und Her präge auch das Schaffen der Künstler, sagte Knubben. Sie seien ein wenig rebellisch, aber gleichzeitig heimatbezogen. So spiele bei ihnen der Storch eine wichtige Rolle, der im Frühjahr komme und im Herbst wieder gehe.

Bei Felten sei der Storch ein Mischwesen, der Kopf stammt vom Vogel, der Rest sei menschlicher Natur. Und dann ist die Kreatur – oder besser Kreation – auch noch schwanger. Eigentlich seien Feltens Bilder ausschließlich dem Phänomen der Mischwesen, der Chimären, gewidmet, sagte Knubben. In seinen Bildern seien der Stier, der Hirsch, der Adler oder der Affe, das Zebra oder das Nashorn vor allem mit ihren Köpfen, aber auch ganzen Körpern immer kombiniert mit nicht unwesentlichen Teilen menschlicher Figuren, männlich oder weiblich. Vielleicht sei ihm daran gelegen, eine Harmonie zwischen den so unterschiedlich agierenden Kreaturen künstlerisch umzusetzen, mutmaßte Knubben. Mensch und Tier hätten sich weit voneinander entfernt, der Mensch lebe nicht mehr mit den Tieren, sondern beherrsche sie. Knubben schilderte das Verhältnis von Mensch und Tier und meinte, dass man in Feltens Bildwelt eine Art Gleichberechtigung feststellen könne, Mensch und Tier begegneten sich auf Augenhöhe, dennoch blende der Künstler Unterschiede nicht aus.

Die Farben würden in Feltens Werken dominieren, die zum Teil grell und flächig aufgetragen seien, versehen mit grafischen Elementen. Marc Felten nenne sich selbst einen Maler des Expressionismus, sagte Knubben, doch benutze er im gleichen Maße die Farbauswahl der Pop-Artisten. Das Resultat sei eine unverwechselbare eigene Handschrift, seine Bilder signalisierten eine große Portion Optimismus und Lebensfreude, ergänzte der Laudator und wünschte den Gästen, in die Malerei und Grafik von Marc Felten einzutauchen. Er sei in und mit seinen Bildern ein begnadeter Geschichtenerzähler und gleichzeitig ein liebenswerter Mensch. „Seien wir alle an diesem Abend ein wenig Elsässer“, meinte Knubben abschließend, was mit viel Beifall honoriert wurde.


Marc Feltens Kunstwerke in unserer Ausstellung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Schließen